Zentrale​ Meldestelle 
für die Registrierung von Diskriminierung und 
Gewalt gegen LSBTIQ* in Sachsen-Anhalt

Strafanzeige stellen

Wir empfehlen: Lass die Täter*innen nicht davonkommen!

Bring Deinen Vorfall bei der Polizei zur Anzeige!

Das elektronische Polizeirevier mit Online-Anzeige und Beschwerdemöglichkeit über das Verhalten von Polizeibeamt*innen und mehr:
https://polizei-web.sachsen-anhalt.de/das-sind-wir/polizei-interaktiv/e-revier/anzeige-erstatten/ 

Wenn Du Dich akut in einer Notsituation befindest, wende Dich bitte telefonisch an: Polizeinotruf 110

AP LSBTTI Polizei Sachsen Anhalt

 

Wieso Anzeige erstatten?

Nur wenn Du der Polizei die Tat meldest,

  • nimmst du dein Recht in Anspruch
  • besteht überhaupt die Chance, Täter*innen eine Strafe zuzuführen
  • wird die Tat in der Statistik erfasst
  • kann ein Gericht die ggf. vorliegende besondere Schwere der Tat feststellen und eine höhere Strafe aussprechen
  • können Präventionskonzepte zum Schutz von LSBTIQ* in Sachsen-Anhalt zum Tragen kommen

 

LSBTIQ*-feindlichen Hintergrund angeben!

Es ist wichtig, der Polizei bei der Anzeigenerstattung unaufgefordert mitzuteilen, dass die Tat auf Grund LSBTIQ*-feindlicher Motive geschehen ist und es sich um Hasskriminalität handeln könnte.
Bestehe darauf, dass diese Formulierung so im Anzeigentext steht. Verweigere andernfalls die Unterschrift und wende dich mit einer Beschwerde an die hauptamtliche LSBTTI-Ansprechperson bei der Polizei Sachsen-Anhalt (AP LSBTTI).


LSBTIQ*-Feindlichkeit = Hasskriminalität = Besondere Bedrohung

Hasskriminalität liegt u. a. vor, wenn die Motive für eine begangene Straftat LSBTIQ*-feindlich sind. Solche Taten werden gesondert in einer Statistik für politisch motivierte Kriminalität (PMK) erfasst. Diese Statistik dient als ein Gradmesser für den Zustand der freiheitlich demokratischen Grundordnung in Deutschland. PMK gilt als besondere Bedrohung für das gesellschaftliche Miteinander.
2018 ist in Sachsen-Anhalt nur eine Straftat auf Grund der sexuellen Orientierung/Identität in der PMK-Statistik gezählt worden, 2019 waren es neun.

 

Auch Beschwerden sind möglich

Du kannst dich auch beschweren, wenn du dich während der Anzeigenerstattung von Polizeibeamt*innen nicht ernst genommen gefühlt hast oder diskriminiert wurdest. Kontaktiere dazu die AP LSBTTI unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Was kannst du melden?

Jede Straftat kann im Rahmen der Ermittlungen zu einer politisch motivierten Straftat werden, wenn nachgewiesen wird, dass die Tatmotivation gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, in diesem Fall LSBTIQ*-Feindlichkeit, zuzuordnen ist. Beispiele sind:

  • Beleidigung („Drecksschwuchtel“)
  • Bedrohung („Du Bastard verrecke. Wir bringen dich um!“)
  • Sachbeschädigung („Scheiß Lesbe“ in den Autolack gekratzt)
  • (gefährliche) Körperverletzung (zunächst homophobe Beleidigung, daraufhin Oberkieferbruch nach Schlag mit Bierkrug in das Gesicht)
  • Sexuelle Nötigung („korrigierender Eingriff“)
  • Verleumdung/üble Nachrede (Zwangsouting, Äußerung herabwürdigender falscher Tatsachen)
  • Volksverhetzung (oft auch in Sozialen Medien: „Schwule gehören vom Dach gekickt und unten mit Steinen beschmissen“)

Hilf mit, die Realität besser abzubilden. Lass die Täter*innen nicht davonkommen. Zeig die Tat an!

Die „Diskriminierungs-Meldestelle Sachsen-Anhalt“ (DiMSA) ist ein Projekt der LSBTI*-Landeskoordinierungsstelle Sachsen-Anhalt Nord
in Trägerschaft des LSVD Sachsen-Anhalt e.V. und wird gemeinsam mit dem LSVD-Projekt „Queer And Trans* Life Support“
gefördert vom Ministerium für Justiz- und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.

In Kooperation mit:

Diese Webseite nutzt Session-Cookies (CMS) und ggf. Dienste Dritter (Google Maps oder YouTube). Sie können selbst entscheiden, ob Sie dies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.